Baltic Sea Philharmonic

Baltic Sea Philharmonic

Das Baltic Sea Philharmonic will die Präsentation und Aufführung von Musik im 
21. Jahrhundert revolutionieren. Seine Konzerte sind einzigartige Spektakel, die Musiker und Zuschauer gleichermaßen in neue Dimensionen eintauchen lassen. Sound- und Lichtdesign, Projektionskunst und Choreografien verschmelzen miteinander, ganze Orchesterwerke spielt das Ensemble komplett aus dem Gedächtnis. Unter der mitreißenden Leitung seines künstlerischen Leiters Kristjan Järvi geht von den Konzerten eine ansteckende Leidenschaft und Energie aus. Mehr als das, ist das Baltic Sea Philharmonic eine Bewegung, die Menschen zusammenbringt; eine Gemeinschaft von Musikern aus zehn nordischen Ländern, die geographische und historische Grenzen überwindet. Indem das Ensemble die ganze innovative und progressive Kraft des Nordens verkörpert, führt es dabei das traditionelle Verständnis vom Orchester weiter als je zuvor. „Das Baltic Sea Philharmonic ist ein lebendes, atmendes Wesen mit grenzenloser Energie und Enthusiasmus für das Neue – ein beispielloses Abenteuer“, sagt Kristjan Järvi.

Die Geschichte des Ensembles begann mit der Gründung des Baltic Sea Youth Philharmonic im Jahr 2008. Es versammelte die talentiertesten Musiker aus Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland, Lettland, Litauen, Norwegen, Polen, Russland und Schweden. Für seine Aufführungen und die kraftvolle Botschaft der Einheit in einer historisch geteilten Region gefeiert, spielte das Orchester bald in den prestigeträchtigsten Konzerthäusern und auf international renommierten Festivals. Weltstars wie Julia Fischer und Valentina Lisitsa bis hin zu Jonas Kaufmann und Kurt Masur begleiteten das Ensemble. Die Europäische Kulturstiftung „Pro Europa“ ehrte es 2015 für seine Leistungen mit dem prestigeträchtigen Europäischen Kulturpreis.

Die wachsende internationale Bedeutung des Ensembles begleitete der Ausbau von Education-Projekten mit umfangreichen Trainingsangeboten und Möglichkeiten zur professionellen Entwicklung der Musiker. 2016 in „Baltic Sea Philharmonic“ umbenannt, tourte das Ensemble mit Gidon Kremer und seiner Kremerata Baltica. Die „Waterworks“-Touren in Deutschland und Dänemark 2017 brachten in Zusammenarbeit mit Sunbeam Productions, ein neues, aufregendes Konzerterlebnis auf die Bühne: eine Kombination aus Musik, Licht-, Sounddesign, Projektionskunst und Mode. Darüber hinaus schrieb das Ensemble 2017 Geschichte: Als erstes Orchester überhaupt spielte es Strawinskys „Der Feuervogel“ komplett aus dem Gedächtnis.

2018 feierte das Baltic Sea Philharmonic sein 10-jähriges Jubiläum und 100 Jahre Unabhängigkeit in Finnland, den Baltischen Staaten und Polen mit „Nordic Pulse“, einem neuen Programm, das die Musik von fünf führenden Komponisten aus den Jubiläumsländern in die Schweiz, nach Italien, Deutschland und Polen brachte. Mit seiner ersten außereuropäischen Tour in die Vereinigten Arabischen Emirate präsentierte das Orchester sein revolutionäres „Waterworks“-Programm komplett aus dem Gedächtnis in Abu Dhabi und Dubai.

Im Jahr 2019 wird das Baltic Sea Philharmonic wieder Tausende von Kilometern durch Europa reisen, beginnend im März mit seiner „Nordic Pulse“-Tour nach Litauen, Lettland, Estland, Finnland und Russland. Im Juni und Juli reist es mit dem Prorgamm „Midnight Sun“ durch Deutschland – komplett auswendig aufgeführt. Und auf der Tournee „Divine Geometry“ durch Italien und Deutschland im September führt das Ensemble Musik barocker Meister und amerikanischer Minimalisten zu einem spannenden Programm zusammen. Ein neues großes Werk von Steve Reich ist auch dabei, in Auftrag gegeben vom Baltic Sea Philharmonic zusammen mit dem New York Philharmonic, dem Los Angeles Philharmonic, dem San Francisco Symphony, dem London Symphony Orchestra und dem Sydney Symphony Orchestra.